Große Kulisse

1050 Wien, Margaretenstraße

Beschreibung

Große Kulisse!

Die Architektur- und Formensprache vorweggenommen – dies ist keine Wohnung für all jene, die das "Flache", das "Strukturlose", das "Glatte" einer modernen Neubauwohnung suchen … dies ist eine Wohnung mit Charakter; im Kleinen wie im Großen!

Sie wird für jene ein unnachahmliches Zuhause werden, die sich gerne mit der Schönheit vergangener Tage umgeben. Für jene, die Sinnlichkeit und Flair eines Altbaus zu schätzen wissen. Sie wird die Welt für jene sein, die Wert auf Details legen, die ein Auge für Schönes und ein Gespür dafür haben, wie sich Klassisches mit Modernem kombinieren lässt. Sie wird diejenigen glücklich machen, die mit Licht zu spielen vermögen, deren Einrichtungsideen zwischen Lässigkeit und Behaglichkeit oszillieren, die mit überraschendem Interieur für Aufsehen sorgen wollen.

Denn auf diesen knapp 131 qm Wohnfläche wurden – trotz klarer Eingriffe – die Spuren der Geschichte sensibel bewahrt. Alles hier ist ebenso spannungsvoll wie abwechslungsreich und voll von Gegensätzen.

Schon vor dem Betreten der Wohnung – wenn man das eindrucksvolle Entree des Hauses mit seinen dunkel gebeizten Wandpaneelen durchquert, man in der hölzernen Liftkabine nach oben gleitet (der Aufzug ist übrigens ausschließlich für Aufwärtsfahren freigegeben; wobei dies wohl auch genau die Richtung ist, für die man gerne auf ihn zurückgreift) und die massive  doppelflügelige Eingangstüre erblickt – weiß man, dass im Inneren Großartiges wartet.

Und in dieser Annahme wird man nicht enttäuscht – hier treffen jene Details, die eine Altbau-Wohnung auszeichnen (wie hohe Räume, großformatige Kastenfenster, ornamentierte Flügeltüren & Türstücke, beeindruckende Raumfluchten), auf schlicht ein- und angepasste Modernisierungen.

Als auffälligstes Beispiel hierfür wäre die fabrikneue Küchenzeile mit ihren hochglanzlackierten Fronten und der betongrauen Arbeitsplatte zu nennen, die mit dem – im charakteristischem Karo-Muster verlegten – zweifärbigen Bodenfliesen harmoniert, als wäre sie schon immer hier gewesen.

Generell wirkt alles wirkt stimmig, nichts drängt sich in den Vordergrund – die drei großen Haupträume (zwei davon sind zentral vom Vestibül aus zu begehen) warten nur darauf, mit Möbeln und Leben gefüllt zu werden. Egal wohin Sie Ihre Vorstellung führt, egal was Sie am liebsten aus dieser Wohnung machen würden, egal welcher Einrichtungsstil der Ihre ist – Sie werden das Ambiente dieser Wohnung bereichern.

Eines der attraktivsten Materialien überhaupt verleiht den Räumen ihren einladenden Charakter: Holz, in Form des Parkettbodens. Zeitlos in der Optik glänzt er ob seiner neuen Lackierung, fügt sich gelungen ins Geschehen ein, symbolisiert Dauer, würdevolle Distanz und Pracht. Im Sonnenschein erstrahlt seine Maserung; an trüben Regentagen sorgt sein Farbenspiel von Gelb über Rot bis Braun für einen warmen Empfang.

Perfekt gerahmt wird dieser von den frisch geweißten Wänden; durchbrochen werden diese Flächen durch beachtliche Fenster, die für eine unvergleichliche Belichtung sorgen und Flügeltüren, die – je nach Lust und Bedarf – als verbindendes oder trennendes Element zwischen den einzelnen Lebensbereichen stehen.

Für einen Hauch an Grandezza sorgt die Stuckverzierung an der Decke des potentiellen Schlafzimmers (dieser Raum ist in den Innenhofbereich des Gebäudes ausgerichtet und verspricht so die nötige Ruhe vom Trubel der Stadt) – nach all den Jahren, die diese Wohnung schon vergehen gesehen hat, hat dieser nichts von seiner prächtigen Ausstrahlung eingebüßt.

Nahezu futuristisch mutet in diesem traditionellen Ambiente der Wohnung die neue Küche an:

Nahezu monolithisch hebt sich die ausladende Küchenzeile, ob ihrer linear strukturierten Fronten, vom Karomuster des Fliesenboden ab. Den glatten, weißen Oberflächen setzt der sanfte metallene Schimmer von Griffleisten und der Front des Herdes einen gelungenen Kontrast entgegen.

Durch die großzügig bemessene Fläche des Raumes – und die optimale Ausnutzung dieses Umstandes – bietet die Einrichtung neben dem Platz für die Geräte (E-Herd mit Ceranfeld, Dunstabzug, vollintegrierter Geschirrspüler und eine freistehende Kühl- / Gefrierkombination sind Bestandteile der Küchenmöblage) – auch ergiebigen Stauraum. So unterstützen zahlreiche Laden und Schränke das Halten von Ordnung (wobei sich die Oberschränke im Vergleich zu den Unterschränken ein wenig zurücknehmen, um Ihnen Kopffreiheit beim Kochen zu gewähren).

Klassisch wiederum präsentieren sich die Nassräume Ihres neuen Zuhauses: auch in ihnen zieren weiße und schwarze Fliesen den Boden, tragen die Wände weiß und erhellt durch Fenster einfallendes Tageslicht die Szenerie.

Die Größe des Badezimmers erlaubte es schon immer, bei der Ausstattung auf alle Wünsche der zukünftigen Bewohner einzugehen – und so haben hier, neben dem obligatorischen Waschbecken, eine Badewanne und eine Dusche Platz gefunden (und in Hinkunft auch Ihre Waschmaschine).

Für die störungsfreie Entspannung (ob nun unter der heißen Dusche oder bei einem entspannenden Bad in der Wanne) in diesem Raum, garantiert das Vorhandensein der separaten Gästetoilette mit Handwaschbecken.

Neben einem Klopfbalkon – wohl unter den vielen Details die Altbauten zumeist zu bieten haben mit das liebenswerteste Extra –, der vom Vestibül aus begebbar ist, erweitert auch noch eine Loggia die Wohnung nach Draußen hin.

Beide „Außenflächen“ eignen sich perfekt dazu, sich mit ein wenig Geschick und grünem Daumen eine wunderbare Naturkulisse zaubern, um die man Sie inmitten der Großstadt beneiden wird (wobei der Klopfbalkon – ob seiner Nähe zur Küche – sicher auch einen großartigen „“Kräutergarten“ abgeben würde).

So hat man (nutzt man das hofseitig gelegene Zimmer mit der vorgelagerten Loggia als Schlafzimmer) stets einen wunderbaren Blick nach draußen, einen intimen Ort für das Frühstück im Freien und einen ganz persönlichen Schattenplatz für heiße Sommertage.

Sie werden sehen – in dieser Wohnung legt man die Hektik der Moderne ab wie einen Mantel. Hier genießet man die wohltuende Atmosphäre und erfreut sich daran, dass es immer noch Dinge gibt, die die Schnelllebigkeit der heutigen Zeit überdauerten. Hier wird das Wohnen ganz von selbst zur Inspiration …

Neugierig auf das besondere Flair früherer Zeiten? Gerne steht Ihnen Herr Heinrich Pichler, erreichbar unter der Nummer +43 664 10 11 065, für die Vereinbarung eines Besichtigungstermins zur Verfügung!

Ausstattung

  • Fliesen
  • Parkett
  • Gas
  • Etagenheizung
  • Einbauküche
  • Personenaufzug
  • Nordwestbalkon / -terrasse
  • Bad mit Fenster
  • Badewanne
  • Dusche
  • Kabel / Satelliten-TV
  • U-Bahn-Nähe
  • Mechanische Be- und Entlüftung
  • Flügeltüren
  • Stuck
  • Öffenbare Fenster
  • Toilette
  • Ziegel
  • Stadtblick

Energieausweis

  • HWB D, 138.67 kWh/m2a
  • gültig bis 21.05.2020

Lageplan

Dokumente

Infrastruktur/Entfernungen (POIs)

Verkehr

  • Bus 250 m
  • Straßenbahn / Bus 500 m
  • U-Bahn 500 m
  • Bahnhof 750 m
  • Autobahnanschluss 3500 m

Kinder & Schulen

  • Schule 250 m
  • Kindergarten 250 m
  • Universität 500 m
  • Höhere Schule 1000 m

Gesundheit

  • Arzt 250 m
  • Apotheke 250 m
  • Krankenhaus 500 m
  • Klinik 1250 m

Sonstige

  • Bank 500 m
  • Geldautomat 250 m
  • Polizei 250 m
  • Post 500 m

Nahversorgung

  • Bäckerei 250 m
  • Einkaufszentrum 500 m
  • Supermarkt 4500 m

Angaben Entfernung Luftlinie / Quelle: OpenStreetMap