Wohnen, sinnlich erlebbar

1090 Wien, Höfergasse

Beschreibung

Wohnen, sinnlich erlebbar!

Die Möglichkeit Wohnen sinnlich zu erleben ist der entscheidende Grund dafür, weshalb Altbauten stets ihren Reiz haben und haben werden. Denn eine nutzflächenoptimierte Neubauwohnung kann architektonisch noch so auffällig sein – wenn darin kein sinnliches Leben vorstellbar ist, hat sie keine Chance darauf, ein einladendes Zuhause darzustellen. Weder jetzt, noch in Zukunft. 

In dieser Altbauwohnung erkennt man sofort – früher war es baulicher Alltag, Wohnträumen konkrete Formen zu geben und so Räume zu schaffen, die flexibel nutzbar sind, die Ihren Wohn- und Einrichtungsideen offen gegenüberstehen. Möglich machen dies gelungene Proportionen, die Balance und die Klarheit der Architektur. Schön also, dass man diese Passion aufnahm und die Formensprache der Jahrhundertwende – mit viel Gespür für die Grenze zwischen Alt & Neu – ins Jahr 2020 holte.

Denn die, mit höchster Wertschätzung für das Handwerk vergangener Tage, durchgeführten Modernisierungsarbeiten machen diese Wohnung zu mehr als nur einer ernstzunehmenden Alternative für all jene, die sich auf der Suche nach einem neuen Lebensmittelpunkt befinden – eine Ausstattung voller Annehmlichkeiten, bei deren Qualität Konstanz Ehrensache ist? Das kann nicht nur Neubau!

Schon beim ersten Betreten des Vorraums macht sich unmittelbar die einsetzende wohltuende Entschleunigung bemerkbar, die eine Wohnung erst zu einem Zuhause zu machen vermag.

Lässt man dann in den einzelnen Zimmern – vier an der Zahl, allesamt vom Vorraum aus zentral begehbar und auch untereinander mit Türen verbunden – den Blick schweifen, so meint man, mehr Fenster- denn Mauerflächen zu sehen. Durch diese eröffnen sich schier überwältigende An- und Ausblicke und schnell erkennt man, dass hier oben zu wohnen (besonders in Hinblick auf die Belichtung und die Aussicht) ein großes Glück, einen neuen Maßstab, darstellt.

Auf dem Fuße folgt die Erkenntnis: keinem der Zimmer ist die Nutzung schon vorweg genommen. Es gebührt ganz alleine Ihnen, die Schönheit der Räume mit ihren hinkünftigen „Wohnzwecken“ zu verbünden.

Für einen – haptisch ebenso wie akustisch – einladenden Erstkontakt sorgt zudem der frisch polierte Parkettboden, der sich über all die Wohnräume hinweg ausbreitet und in den lebendigsten Farben erstrahlt. Im markanten Winkelverband verlegt, trotzt er dem Zahn der Zeit, trägt seine Patina mit Stolz und vermag so im – durch unzählige Fenster einfallendem – Sonnenlicht ungeahnte Reize zu offenbaren. Und scheint die Sonne einmal nicht, dann sind es seine satten Holztöne, die die Zimmer mit einladender Wärme erfüllen.

Und wenn die Sommersonne ihr Licht mit voller Wucht zwischen die Häuserschluchten wirf, die Luft zu flimmern scheint und scharf geschnittene Schatten Asphalt, Ziegel und Beton in tausende schwarzbraunrote Bildfragmente schneiden – dann freuen Sie sich darauf, die Türe hinter sich zu schließen und die Vorzüge einer klimatisierten Wohnung auskosten zu können. Nämlich Entspannung und Schlaf auch dann zu finden, wenn Hitzerekorde eingestellt werden und eine Tropennacht der nächsten folgt.

Fest steht, dass Sie innerhalb dieser vier Wände jedenfalls die richtigen Bereiche für das gemeinsame Essen, das Teilen freudiger Augenblicke, das Zusammentreffen und das gesellige Kommunizieren, ja für all jenes finden werden, was für Sie den Inbegriff des privaten Zusammenseins ausmacht. Und dabei nicht zu kurz kommen wird dabei die Befriedigung des Bedürfnisses, dem Großstadtleben ab und an stilvoll den Rücken kehren zu können, um Ruhe zu finden.

Ein Raum zum Genießen – das ist im wahrsten Wortsinn die Küche. Denn dieser L-förmige Raum ist nicht nur zum Zubereiten von Speisen groß genug, sondern bietet auch noch mehr als genug Platz, um sich in ihm noch einen gemütlichen Essbereich einzurichten.

Die hier verbaute Küchenzeile vermag nicht nur durch äußere, sondern auch durch innere Werte (einem vollintegrierten Geschirrspüler, zum Beispiel) zu überzeugen. Ihre klaren Linien wirken weder maskulin noch streng, sondern fügen sich wie selbstverständlich in das Ambiente des Raumes ein.

Fronten und Rückwandverkleidung in hochglänzendem Weiß werden von einer Arbeitsplatte in betongrauer Farbe kontrastiert, deren markante Oberfläche von der integrierten Beleuchtung ebenso wirkungsvoll in Szene gesetzt wird, wie das tiefe Schwarz des autarken Kochfeldes. Gelungene metallene Akzente werden von (ergonomisch und bedienfreundlich nach oben gesetzten) Backrohr und Dunstabzug gesetzt und die glänzende Armatur der Spüle funkelt ein bisschen, wenn – auch hier durch großformatige Kastenfenster einfallendes – Tageslicht auf sie trifft.

Doch nicht nur auf cleane Ästhetik wurde Wert gelegt, sondern auch auf Effizienz – und so bedeutet Funktionalität in dieser Küche, dass alle Küchengeräte mit wenigen Handgriffen erreichbar sind; auch wenn sie sich hinter Schranktüren oder in einer der zahlreichen Laden befinden, denen die mattierten Relinggriffe so ausgezeichnet stehen.

Unvermutet aber planerisch optimal gelöst – von der Küche aus abgehend findet sich eine offene „Nische“, in der nicht nur die Therme untergebracht wurde, sondern sich auch ein Waschmaschinen-Anschluss findet (ersteres fällt so im Wohn-Alltag nicht ins Auge und zweiteres nimmt Ihnen im Badezimmer keinen Platz weg).

Das „Wandern zwischen zwei Welten“ – kompromisslos wie ein Neubau, heimelig wie ein Altbau – setzt sich in den Nassräumen, allem voran im Badezimmer, fort. Hier hat man Boden- und Wandflächen mit großformatigen, sandfarbenen Fliesen belegt, die für Wohlgefühl sorgen. Mit viel Feingefühl wurden zudem die Sanitärgegenstände – Doppelwaschbecken, Dusche und Badewanne – verteilt und diese akzentuieren mit ihrem reinen Weiß den Raum, ohne sich dabei aufzudrängen.

Ergänzt werden die Räumlichkeiten noch durch zwei separate Toiletten (jeweils mit einem Handwaschbecken ausgestattet), einen Abstellraum und das verbindende & erschließende Element „Vorzimmer“.

Ein kleines, liebenswertes Extra, welches mit Beginn der wärmeren Jahreszeiten so richtig zur Geltung kommen wird – der vom Vorraum aus zu begehende Klopfbalkon (ca. 2,20 m²) in den Lichthof des Gebäudes. Mit ein wenig Geschick und grünem Daumen gelingt es Ihnen bestimmt, daraus eine wunderbare Naturkulisse zaubern, um die man Sie inmitten der Großstadt beneiden wird (als Alternative zum Schattenplatz an heißen Sommertagen bietet sich der Balkon sicher auch als großartiger „Kräutergarten“ an).

Sie werden es im Großen und Ganzen ebenso erkennen wie im kleinsten Detail – diese Wohnung wird das gegebene Versprechen bestätigen, die unterschiedlichsten Ansprüche an einen Lebensmittelpunkt unter einem Dach zu vereinen und Ihnen ein unvergleichlich behagliches Zuhause zu bieten. Denn sie wird dem Anspruch gerecht, eine Neuinterpretation des Gewohnten zu ermöglichen und so den Horizont auf spannende Art und Weise zu erweitern. Hier lässt es sich wohnen und leben – mit all den Emotionen die dazugehören!

Gerne steht Ihnen Herr Heinrich Pichler, erreichbar unter der Nummer +43 664 10 11 065, für die Vereinbarung eines Besichtigungstermins zur Verfügung!

Ausstattung

  • Fliesen
  • Parkett
  • Gas
  • Etagenheizung
  • Einbauküche
  • Personenaufzug
  • Südostbalkon / -terrasse
  • Bad mit Fenster
  • Badewanne
  • Dusche
  • Kabel / Satelliten-TV
  • Klimaanlage
  • Mechanische Be- und Entlüftung
  • Flügeltüren
  • Öffenbare Fenster
  • Getrennte Toiletten
  • Ziegel
  • Stadtblick

Energieausweis

  • HWB D, 127.29 kWh/m2a
  • gültig bis 26.01.2020

Lageplan

Dokumente

Infrastruktur/Entfernungen (POIs)

Verkehr

  • Bus 500 m
  • Straßenbahn / Bus 250 m
  • U-Bahn 750 m
  • Bahnhof 750 m
  • Autobahnanschluss 2750 m

Nahversorgung

  • Supermarkt 500 m
  • Bäckerei 500 m
  • Einkaufszentrum 1500 m

Kinder & Schulen

  • Schule 250 m
  • Kindergarten 500 m
  • Universität 250 m
  • Höhere Schule 1000 m

Gesundheit

  • Arzt 500 m
  • Apotheke 500 m
  • Krankenhaus 250 m
  • Klinik 250 m

Sonstige

  • Bank 500 m
  • Geldautomat 500 m
  • Post 750 m
  • Polizei 500 m

Angaben Entfernung Luftlinie / Quelle: OpenStreetMap